Die Bank wird zum Erlebnis: der neue Treffpunkt der Raiffeisenbank Sensetal

Seit dem 3. Dezember 2018 präsentiert die Raiffeisenbank Sensetal in Flamatt im Kanton Freiburg nach erfolgreicher Planungs- und Bauphase ihr neues, schweizweit einzigartiges Geschäftsmodell im Schweizer Bankwesen. Die traditionelle Bank wird darin zu einem Treffpunkt für Anwohner, Kunden und regionale Unternehmer. Der Schalterraum verwandelt zum Begegnungsraum mit Bistro, Lounge und Pop-up Store. Konzipiert und realisiert wurde das Projekt unter der Federführung des Berner Projektleiters Bastian Hofacker der Konzeptschmiede und Beratungsfirma Swisswise.

Der Gegentrend – persönliche Kontakte im digitalen Zeitalter

In einer Zeit, in der Digitalisierung und Künstliche Intelligenz zwar die Produktivität von Unternehmen steigern, die zwischenmenschliche Begegnung aber auf der Strecke zu bleiben droht, sind neue Lösungen gefragt, um persönlichen Service aufrecht zu erhalten und Kundennähe zu pflegen. Gerade im Bankensektor, wo das Smartphone und der Bankomat schon jetzt den klassischen Schalter weitgehend überflüssig machen.

Die Bankleitung der Raiffeisenbank Sensetal hat die neuen Trends schon vor Jahren antizipiert und erkannt. Den kommenden technologischen Veränderungen kann aber mit baulichen Massnahmen allein nicht Rechnung getragen werden.

Zusammenarbeit mit Swisswise

Die bankinterne Suche nach Alternativen zum traditionellen Modell hat schliesslich zur Zusammenarbeit mit dem Berner Ökonomen und Inhaber des Beratungsbüros Swisswise, Bastian Hofacker, geführt.  Die Gestaltung des neuen Betriebskonzepts war von Anfang an mit der Schwierigkeit konfrontiert, einerseits den persönlichen Kontakt der Bank mit ihren Kunden nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern noch zu intensivieren und andererseits der fortschreitenden Digitalisierung von Bank und Bankgeschäften auf allen Ebenen Rechnung zu tragen. Diese scheinbare Quadratur des Kreises wurde dank des innovativen Projektansatzes und der intensiven Kollaboration mir der Bankleitung der Raiffeisenbank Sensetal mit Bravour gelöst.  Nach zahllosen Brainstormings, Workshops, diversen Projektvorschlägen und Verhandlungsrunden nahm das Projekt nach und nach Gestalt an.

Der neue Treffpunkt – ein Erlebnis!

Das neue Raiffeisen Erlebnis folgt konzeptionell und inhaltlich einem von Grund auf neuen Design-Ansatz für das tägliche Bankgeschäft: die Verwandlung der traditionellen Schalterhalle zugunsten eines Treffpunkts für die lokale Bevölkerung, für Bankkunden und für das Bankpersonal.

Pop-up Fläche für Unternehmer und Künstler

Ein wesentlicher Baustein dieses Konzepts ist die Integration einer Pop-up Fläche. Diese dient als Plattform für lokale und regionale Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen an neue Kundschaft zu bringen. Der Bank ermöglicht es hingegen ein regelmässig abwechselndes Programm anzubieten welches für Aufmerksamkeit sorgt und den erwünschten Kontakt mit den Menschen ermöglicht. Nebst der jährlichen Nutzung als Marktplatz für Kleinunternehmer dient die Verkaufs- und Vermarktungsplattform auch lokalen Institutionen, Personen und Künstlern als Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche für kulturelle Manifestationen.

Der ehemalige Guichet wird zum Bistro Restaurant: Quichet

Ein weiteres, sehr wichtiges Merkmal des Treffpunkts ist die Integration des gastronomischen Angebots in Form eines Bistros mit Terrasse und Lounge. Quichet – so heisst das neue Bistro. Die eigens dafür erstellte AG und Marke versorgt Kunden und Gäste von morgens bis abends mit frischen und regionalen Köstlichkeiten. Die ansprechende, moderne und gemütliche Atmosphäre lädt zu Gesprächen mit Fremden und Bekannten ein.

Und das normale Bankgeschäft? Das geht selbstverständlich auch in diesem Rahmen weiter. Von 7 bis 19 Uhr werden durchgehend Kunden betreut. Auch hier eine Einzigartigkeit die im Schweizer Bankwesen nicht oft gesehen wird. Die Kurz- und Erstberatung neuer und bestehender Kunden findet dynamisch, frei im Raum statt, während die terminierten Beratungen und Gespräche in den oberen Geschossen des Gebäudes an der Bernstrasse 15 in Flamatt abgehalten werden.

Neues Konzept im Retail-Banking: Schweizweit einzigartig

In der Planungs- und Implementierungsphase fungierte der Gesamtprojektleiter gleichzeitig als Koordinator des neuen Treffpunkts und war massgeblich für die strategische Planung, die Konzeptentwicklung, die Angebotsausrichtung und Einkaufspolitik sowie für die Budgetierung, die Kalkulation und das Controlling involviert und verantwortlich. Dazu kam die enge Zusammenarbeit mit der Bank in der Kommunikation und die erste Planung und Selektion der Pop-up Veranstaltungen für die Jahre 2019-20.

Die neue Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Sensetal bietet ein einzigartiges und vielfältiges Angebot, das weit über den regionalen Standort Flamatt ausstrahlen wird. Sie ist zudem ein Beispiel, wie in der Bankenwelt Nachhaltigkeit geschaffen und gelebt werden kann. In einem dem stetigen Wandel unterworfenen Markt muss das Angebot kontinuierlich mit der Marke wachsen und flexibel angepasst werden können. Abgestimmt auf aktuelle Gegebenheiten, Trends und gesellschaftliche Themen, ermöglicht der neue Treffpunkt die einzelnen Marktsegmente nachhaltig zu betreuen, lokales Unternehmertum zu fördern und für ein kontinuierliches Interesse an der Marke Raiffeisen zu sorgen.

Zukunftsweisend und nach wie vor lokal verankert – Raiffeisenbank Sensetal

Die Raiffeisenbank Sensetal in Flamatt ist zweifellos die Bank der Zukunft. Die Reaktion des Publikums und das zu erwartende positive Betriebsergebnis werden den Initianten und Machern Recht geben und andere Raiffeisenbanken, aber auch Mitbewerber zu ähnlichen Modellen inspirieren.

Aufgaben und Tätigkeiten Swisswise

  • Studien und Recherchen

  • Workshops und Brainstormings

  • Betriebskonzept

  • Projektleitung

  • Koordination

Presse und Veröffentlichungen

Baureportage Neuer Treffpunkt Flamatt

Freiburger Nachrichten, 29. November 2018

Bank mit Bistro und Pop-up-Store

Sensetaler, 19. November 2018